Züchter Mf. Hans-Peter Tabernig, Lavant/Osttirol

Zwingername "Fliehburg"

Weit sichtbar vom Drautal und vom Lienzer Talboden aus, erhebt sich am Fuße der Lienzer Dolomiten der kulturhistorisch bedeutende Lavanter Kirchbichl.
In den unsicheren Zeiten der Völkerwanderung am Übergang von der Antike zum Mittelalter zog sich die Bevölkerung der nahe liegenden Römerstadt Aguntum auf die Fliehburg des durch seine Lage auf natürliche Weise (tiefe Schluchten, extreme Steilheit, beste Fernsicht) gut geschützten Kirchbichl zurück.  Hierher  konnte die bedrohte Bevölkerung in Krisenzeiten flüchten.

Von dieser historisch bedeutsamen Funktion des Lavanter Kirchbichls, das jenseitige Aguntum, leitet sich der Name für den in Lavant ansässigen Hundezwinger "FLIEHBURG" ab.

Bei der Fliehburgzucht - Rasse einerlei - wird vor allem auf robuste Gesundheit mit harter Konstitution, guten Nerven, frei von Veranlagung zur Krankheit (Krankheitsdisposition) und auf einwandfreies Wesen bzw. anständigen Charakter größtes Augenmerk gelegt. LAUT, PASSION und SCHNEID sind die jagdlich unerlässlichen Eigenschaften eines jeden Jagdgebrauchshundes. Ohne einem spur- und fährtensicheren, lauten und scharfen Hund ist dem Bergjäger wahrlich nicht geholfen, er steht auf "verlorenem Posten"!
In der Zucht ist eins und eins nicht zwei und das Beste gerade gut genug. Es können bei den besten Zuchten und ehrlichsten Züchtern "Rückschläge" vorkommen.

Im Zwinger "Fliehburg" wird selektiert. Es werden ausnahmslos nur gesunde Welpen ohne sichtliche Fehler abgegeben bzw. werden stumme und schussscheue Tiere zum Welpenpreis zurückgenommen.